häkeln anleitungen

Häkeln lernen: Das Häkelzeug

Das Werkzeug zum Häkeln

Häkeln lernen, das Werkzeug zum HäkelnWer häkeln lernen will, benötigt folgendes Handwerkzeug:

  • eine Häkelnadel
  • das Garn
  • eine Schere
  • ein Maßband
  • dicke Nadeln

Die Häkelnadel

Die Häkelnadel ist im Prinzip nur ein einfacher Haken, der an einem Ende sich zum Griff verlängert. Sie sind in verschiedenen Stärken im Handel. Die feinen, dünnen Häkelnadeln in den Stärken von 0,60 bis 2 werden für dünnes Garn genutzt. Daraus entstehen meißt gehäkelte Spitzen und Bilder in Filet-Technik. Die mittleren Stärken ab 2,0 bis 4,5 werden für die meisten Häkelarbeiten verwandt. Dickere Häkelnadeln werden für extra starke Materialien benötigt. Damit können Teppiche und Läufer aus Stoffresten oder sogar Strümpfen entstehen.

Die Häkelnadel ist in der Regel aus Metall, es kommen heute immer mehr Nadeln aus Holz, Bambus oder Kunststoff in den Handel. Achten Sie bei Naturmaterialien auf eine saubere Verarbeitung der Nadel. Rauhe Stellen erschweren das Arbeiten und können das Garn schädigen.

Die Stärken der Nadeln werden hier bei uns in Europa in mm angegeben. Wer Anleitungen aus anderen Ländern bekommt, wird entdecken, dass die Nadelstärken dort anders bezeichnet werden. In der Tabelle finden Sie die Nadelstärken für England und den USA.

Das Garn

Häkeln Anleitung Garn zum häkelnZum Häkeln kann alles genommen werden, dass lang genug ist und sich biegen läßt. Bindfäden eignen sich genau so gut, wie in Streifen geschnittenen Plastiktüten, Lederbänder, dünner Draht, Paketschnur. Welches Material Sie nehmen, hängt davon ab, was sie häkeln wollen.

Wolle wird aus Tierhaaren gesponnen wird. Die meißte Wolle kommt von Schafen. Alpaka-Wolle wird von einer in den Südamerikanischen Anden lebenden Kamel-Art gewonnen. Mohair kommt von den Angora-Ziegen, wobei Angora-Kaninchen die Angora-Wolle haben. Garn aus Seide wird aus dem Kokon der Seidenraupen gesponnen. Für Häkeldecken, Spitzen, Filettechnik und auch Topflappen eignet sich am besten Baumwollgarn. Es hat einen glatten stabilen Faden und ist sehr robust. Für Teppiche oder Matten können auch Stoffreste in Streifen geschnitten werden. Eine bunte Mischung ergibt oft recht interessante Effekte. Bast wurde früher oft zu Untersetztern verarbeitet, aber es können daraus auch schöne Taschen oder Körbchen entstehen.

Wenn Sie eine größere Arbeit vor haben, dann achten Sie beim Kauf des Materials auf die Banderolen. Darauf sind die benötigten Nadelstärken und die Daten der Farbe und auch der Partie vermerkt. Es ist wichtig das Garn von der gleichen Farbe und auch Partie zu bekommen. Sonst können in den Farben Abweichungen vorkommen, die auf der fertigen Handarbeit nicht gewünscht war. Auch wer noch Garn nach kaufen muß, kann so sicher sein, dass er auch das richtige mit nach Hause nimmt.

Die Schere

Die Schere sollte spitz sein und einzelne Fäden leicht durch trennen können. Kleine Handarbeitsscheren sind im Handel erhältlich.

Das Maßband

Maßbänder, die auch beim Schneidern genutzt werden, lassen sich klein zusammenrollen und können gut mit genommen werden.

Die Nadeln

Dicke Nadeln benötigen Sie, um ihre Handarbeit gegebenenfalls zusammen zu nähen. Dazu sind Stopfnadeln geeignet, es werden aber auch spezielle Wollnadeln angeboten. Das Garn, dass Sie verwenden, sollte durch das Nadelöhr passen. Stecknadeln werden speziell bei den Häkelspitzen benötigt, um die fertige Arbeit in Form zu spannen. Auch Sicherheitsnadeln sind gut geeignet, um in der Handarbeit, beim Häkeln etwas zu markieren. Es können aber auch Wollfäden dazu genommen werden.